Panoramabild von der Wiehltalsperre
Rathaus Denklingen
Hauptstraße 12
51580 Reichshof-Denklingen

Mo. - Fr.: 8:30 - 12:00 Uhr
Mo.: 14:00 - 18:00 Uhr

Telefon Icon 02296 801-0
Fax Icon 02296 801-395
Email Icon info@reichshof.de

Öffnungszeiten Bürgerbüro
Mo.: 7:15 - 18:00 Uhr
Di. - Do.: 7:15 - 16:00 Uhr
Fr.: 7:15 - 12:00 Uhr

Kurverwaltung Reichshof & Puppen- und Mineralienmuseum
Rodener Platz 3
51580 Reichshof-Eckenhagen

Mo. - Fr.: 9:00 - 12:00 Uhr sowie 14.00 - 17.00 Uhr
Sa.: 9:00 - 12:00 Uhr

In den NRW Ferien
(Ostern, Sommer, Herbst)
zusätzlich So.:
14:00 - 17:00 Uhr
außer an Feiertagen

Telefon Icon 02265 9070
Fax Icon 02265 356
Email Icon Kurverwaltung
A A A

Ausführliche Entstehungsgeschichte

In der Karolingischen Zeit hat es einen Reichshof Eckenhagen gegeben, der sozusagen eine Staatsdomäne des Kaisers war und die auf seinen Rundreisen durch sein Reich ab und zu angefahren wurde.

Dieser Reichshof wurde dem Erzbischof von Köln und damaligem Reichskanzler durch eine Urkunde am 01.08.1167 von Kaiser Barbarossa für die Verdienste, die sich der Kanzler mit seinen Rittern im Kampf gegen die Italiener erworben hatte, geschenkt. Die Urkunde wurde in Rom ausgehändigt. Als Eigner hat von Dassel seinen Reichshof jedoch nie gesehen, denn er ist schon am 14. August 1167, wie auch viele seiner Ritter, an einer Seuche in Italien gestorben.

Der Reichshof blieb 90 Jahre bei der Kölner Kirche und war wegen seiner Silber- und Bleibergwerke sehr interessant.

Wahrscheinlich wurde von diesem Erlös ein Teil des Dombaus zu Köln finanziert, den Konrad von Hochstanden als Zweitnachfolger von Dassel begann.
Dann ging der Reichshof an die Grafen von Berg über, und zwar bis zur napoleonischen Zeit.
Das Gebiet des damaligen Reichshofes umfaßte auch das Gemeindegebiet, die in nachnapoleonischer Zeit gegründeten Zivilgemeinden Denklingen und Eckenhagen.

Als im Jahre 1969 die kommunale Neugliederung anstand, sollten die beiden vorgenannten Landgemeinden zusammengeschlossen werden und es musste ein Name für die neue Gemeinde gefunden werden. Wie das so im kommunalpolitischen Raum ist, "durfte" die neue Gemeinde weder Denklingen noch Eckenhagen heißen, und man gab als Arbeitstitel für den Landtag den vorläufigen Namen "Reichshof" nach Düsseldorf. Da bis zum Neugliederungsgesetz keine Einigung im Gemeinderat zustande kam, ging diese mit dem Namen "Reichshof" in das Neugliederungsgesetz ein.

Die neue Gemeinde besitzt eine Flächengröße, die dem damaligen Reichshof entspricht (114 qkm und 106 Dörfer und Weiler, bei rund 19.000 Einwohnern). Bei all den Dörfern gibt es kein Dorf mit dem Namen Reichshof, was bis heute zu postalischen Schwierigkeiten führt. Damit keine Mißverständnisse aufkommen, finden Sie heute obenan den Namen des jeweiligen Dorfes und darunter dann die Bezeichnung "Gemeinde Reichshof". Die Postleitzahl lautet 51580.


Werbung: