­
02296 801-0      info@reichshof.de
A A

Bürgermeister Gennies weihte den neuen Piratenspielplatz ein

Neue Attraktion im Affen- und Vogelpark


Bürgermeister Rüdiger Gennies eröffnet den Spielplatz. Daneben Dr. Werner Schmidt und Ludger Schmidt mit seinen Söhnen Severin und Samuel

Der Affen- und Vogelpark ist wieder geöffnet. Ludger Schmidt, Tierarzt und Mitinhaber des Parks ist zufrieden, dass das Ordnungsamt mit den getroffenen Maßnahmen zum Corona-Schutz einverstanden war. So werden die den Park besuchenden und die ihn verlassenden Gäste durch große Blumenkübel mit Olivenbäumen wirkungsvoll und einladend voneinander getrennt. Im Kassenbereich gibt es Trennwände, durch den Park führt ein Rundweg und bei Begegnungen gilt ein generelles „Rechtsgehgebot“, ähnlich wie auf der Straße.

Schmidt freut sich nach der Wiedereröffnung über die steigende Anzahl Besucher und ist fasziniert von ihrer Entspanntheit: „Sie haben sich mit der Situation arrangiert und jeder nimmt Rücksicht auf den anderen.“ Die erste Besucherin sei eine Jahreskarteninhaberin gewesen, die regelmäßig vorbeikomme. „Was Mut macht, ist die Unterstützung der Gäste“, erklärt Schmidt. Auch habe eine Gruppe Frauen aus Halver, die für gemeinnützige Zwecke Masken genäht hatte, für 800 Euro Jahreskarten gekauft und darüber hinaus einen ganzen Anhänger gesammeltes Obst und Tierfutter zur Verfügung gestellt: „Damit konnten wir unsere Tiere richtig verwöhnen.“ Besonders hilfreich sei auch der Zuwachs an Tierpatenschaften. „Gerade die Kinder sind ganz neugierig“, ergänzt Marketingleiter Andre Güttner. „Sie wollen ihre Patentiere kennenlernen.“

Genau aus diesem Grund ist Familie Bloch aus dem rund 250 Kilometer entfernten Wertheim nach Eckenhagen gekommen. Nach einem Besuch im Vorjahr hatten sie lediglich die Öffnungszeiten nachschauen wollen, dabei den Hilferuf auf der Internetseite entdeckt und daraufhin spontan gleich drei Tierpatenschaften bestellt. In der Sittichfreiflughalle begeistern sie sich an den bunten Vögeln: „Es wäre schade, wenn der Park schließen würde. Er ist für die Kinder so interessant, denn hier gibt es so viel zum Streicheln und Anfassen.“

Eine neue Attraktion für die Kinder gibt es jetzt oberhalb des Berbergeheges. Bürgermeister Rüdiger Gennies weihte am Tag der Spielplatzwiederöffnungen den neuen Piratenspielplatz ein. Dabei würdigte er das unablässige Engagement der Parkbetreiber für den Touristenmagnet in Reichshof. Ludger Schmidt, Mitinhaber des Parks, schilderte, dass er und seine Mitarbeiter in den zwei Jahren Bauzeit des nachhaltig gestalteten Platzes hätten „mächtig Staub schlucken müssen“. Er dankte nicht nur ihnen, sondern auch seinen beiden Söhnen Samuel (8) und Severin (6), die ihm beim Bau geholfen und die neuen Spielgeräte ausgiebig getestet hatten.

Zentral sind das im vorigen Jahr gekaufte, rund 55 000 Euro teure Piratenschiff und Kriechröhren aus dem ehemaligen Rutschenturm des Freizeitbades. Auf zwei von rustikalen Mauern begrenzten Sandebenen befinden sich zahlreiche Sitzgelegenheiten aus Lärchenholz von einem örtlichen Sägewerk, die Eichenbalken stammen aus einer alten Bauernscheune und die Palmwedel bestehen aus recycelten Autoreifen. Geplant sei auch noch ein „Wasservulkan“.

Schmidt zeigte die vielfältigen Nistmöglichkeiten für Insekten in den Mauern und kündigte ringsum Wildblumenwiesen an, sowie einen Wassergraben mit freier Sicht auf das Berberaffengehege anstelle des bisherigen Zauns. Er dankte nicht nur seinen Mitarbeitern, sondern auch seinem Vater Dr. Werner Schmidt für dessen umsichtige Navigation in der schwierigen Zeit. Gleich nach der Parkschließung hatte dieser das Motto aufgestellt: „Wir müssen aus der Corona-Krise stärker herausgehen, als wir hineingegangen sind.“ Nicht gerechnet hatte er dabei mit der umfangreichen Unterstützung von Mitarbeitern und Besuchern, die sehr mit Geld- und Futterspenden sowie der Übernahme von Tierpatenschaften geholfen hatten.

Vor dem Verlassen des Parks begeistern sich Stefanie Brezina und Lina Pleschka und die Kinder Collin, Djego und Emma aus Gummersbach noch einmal an den possierlichen Erdmännchen. Sie haben bereits das vierte Jahr in Folge Jahreskarten und besuchen den Park fast jede Woche. Drei weitere Gummersbacher finden Eichhörnchen „Frankie“ im gegenüberliegenden Gehege „ganz toll“. Die Familie ist zwar erst zum ersten Mal im Park, doch hat er ihr so gut gefallen, dass sie sich ebenfalls für Jahreskarten entschieden haben.

Während des Sommers gibt es auf Bilderbogen-Reichshof.de eine Galerie mit den schönsten Impressionen aus dem Tierpark. Schmidt möchte den Kontakt zu den Besuchern vertiefen und lädt dazu ein, eigene Schnappschüsse aus den vergangenen Jahren an galerie@bilderbogen-reichshof.de zu senden, die dann auch in das Bilderalbum eingebunden werden.

mk

 



PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader© angezeigt und ausgedruckt werden, den Sie über diesen Link downloaden können:
http://get.adobe.com/de/reader