­
02296 801-0      info@reichshof.de
A A

Kliniken und Pflegeeinrichtungen benötigen Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Pandemie

Oberbergischer Kreis sucht medizinisches Personal, Pflegekräfte und Medizinstudenten:www.obk.de/hilfemelder

Oberbergischer Kreis. „Wir können nicht genau prognostizieren, was auf uns zukommt, aberwir wollen für den Fall der Fälle vorbereitet sein“, erklärt Landrat Jochen Hagt nach einer Telefonkonferenz mit den Geschäftsführern und Ärztlichen Direktoren der Krankenhäuserund Rehakliniken im Oberbergischen Kreis. „Auch im Oberbergischen Kreis nimmt die Zahl der bestätigten Fälle einer Infektion mit dem Corona-Virus kontinuierlich zu. Dasmedizinische und pflegerische Personal in den Kliniken und Reha-Einrichtungen sowie den vielen Pflegeeinrichtungen im Oberbergischen Kreis steht bereit, um die bestmögliche Versorgungsicherzustellen. Dennoch wollen wir mit dieser präventiven Maßnahme schon jetzt zusätzliche Kapazitäten schaffen, um das Gesundheitssystem und alle Kräfte, die bereits im Einsatz sind, zuverstärken.“Vor diesem Hintergrund richtet der Oberbergische Kreis einen Aufruf an alle Bürgerinnenund Bürger, die über medizinische oder pflegerische Sachkenntnisse verfügen, aber derzeit nicht im Gesundheitssektor arbeiten, und die bereit sind, bei einem weiteren Fortschritt desInfektionsgeschehens unterstützend tätig zu werden.Besonders Ärztinnen und Ärzte, Medizinstudentinnen und Medizinstudenten,  Pflegekräfte,Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten (PTA) oder Medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten (MTA, MTRA, MTLA), Medizinische Fachabgestellte (MFA),Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter, die sich z. B. im Ruhestand, in Elternzeit,im Studium oder in Ausbildung befinden, werden gesucht. Sie können das Personal in den Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen, aber ggf. auch in stationären Pflegeeinrichtungen sowiePflegediensten oder im Gesundheitsamt verstärken, unterstützen und entlasten.
Interessierte werden gebeten, sich online unter www.obk.de/hilfemelder mit Name, Geburtsdatum, Wohnort, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Qualifikation/Ausbildung und Angabenzur zeitlichen Verfügbarkeit zu registrieren. Rückfragen können telefonisch unter 02261 88-4424 inder Zeit von montags bis freitags von 09:00 – 13:00 Uhr geklärt werden. Mit der Registrierungerklärt man sich bereit, dass die eingegebenen Daten an die genannten Einrichtungenweitergegeben werden dürfen. Jede Meldung wird auf geeignete Einsatzmöglichkeitengeprüft. Dabei wird auch darauf geachtet, dass ältere Unterstützungskräfte keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt werden. Jedem einzelnen Fall geht die Prüfung voraus, ob und wie die-bzw. derjenige eingesetzt werden kann bzw. möchte. Bei Bedarf werden die Helferinnen und Helferunmittelbar kontaktiert werden. Es besteht keinen Verpflichtung aber auch keine Garantie für einen Einsatz. Einzelheiten auch in Hinblick auf ggf. eine Bezahlung werden individuell geklärt.



PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader© angezeigt und ausgedruckt werden, den Sie über diesen Link downloaden können:
http://get.adobe.com/de/reader