­
02296 801-0      info@reichshof.de
A A

Endspurt im Glasfaserausbau in der Gemeinde - Noch viele offene Baugruben

Wie es auf der Internetseite der Telekom unter dem Bereich „Breitbandausbau im Oberbergischen Kreis“ beschrieben wird, ist es der Telekom leider nicht gelungen, die angestrebten Fertigstellungen der einzelnen Bauabschnitte termingerecht einzuhalten.


Aufgrund einer Vielzahl unvorhergesehener Umstände,  wurde der Fertigstellungstermin für das gesamte Projekt auf Ende 2020 verschoben. An allen Bauabschnitten wird mit bis zu 14 verschiedenen Firmen im Auftrag der Telekom gearbeitet.
Zunächst werden die über 50 km Haupttrassen im Tiefbau fertiggestellt. (98 % sind bereits fertig). Die weiteren ca. 15 km im Freileitungsbau sind komplett fertiggestellt. Danach sind, teilweise zeitgleich, fast 100 Verteilerkästen aufgestellt worden.
An diesen müssen die Leerrohre des Breitbandausbaues und teilweise auch die Stromzuführungen angeschlossen werden. Auch diese Arbeiten sind überwiegend abgeschlossen.
Danach wird das Glasfaser selber in die Leerrohre „eingeblasen“ und an den Verteilerkästen aufgeteilt. Erst nachdem die abschließenden Prüfmessungen durchgeführt wurden, ist der jeweilige „Ring“ fertiggestellt und die Baugruben können verschlossen werden.
Viele Hausanschlüsse im Gebiet der Gemeinde Reichshof sind bereits gelegt und werden sehr zügig buchbar freigeschaltet. Dabei werden immer ganze Ausbauringe freigeschaltet, nicht einzelne Adressen!
Eine entsprechende Liste der betroffenen Straßen ist auf der Internetseite der Telekom einsehbar.  Vereinzelte Bereiche, wo das Glasfaserkabel bis in das Haus gelegt wird (FTTH)  werden erst im Jahr 2021 angeschlossen. Grund dafür sind verspätete Gestattungsverträge der Eigentümer oder die Verweigerung Einzelner zum Ausbau (wegen Corona).
Mit der vollständigen Fertigstellung des Hausübergabepunktes (Grauer Kasten / HÜP) in der Regel im Gebäude, endet der geförderte Breitbandausbau an jeder Adresse.
Die Telekom ist bemüht, zunächst die Freischaltungen zu ermöglichen. Erst danach wird die Gemeinde Reichshof in ihrer Zuständigkeit die Wiederherstellung der Oberflächen an den gemeindlichen Straßen und Wege abnehmen.
Zur Zeit sind noch keine Oberflächenarbeiten abgenommen. Witterungsbedingt kann dies in Teilbereichen auch erst im nächsten Jahr erfolgen.
Auf der Homepage weist die Telekom noch darauf hin, dass dieser Ausbau ein Open Access Ausbau ist. Das heißt, die Telekom baut das Netz aus und der Bürger kann anschließend frei entscheiden, über welchen Netzanbieter er sein Produkt buchen und nutzen möchte. Die Netzanbieter müssen sich hierzu allerdings in den betroffenen Ausbaugebieten selbstständig einbringen.
Nach der Buchbarkeit (siehe Liste) verlegt in den FTTH Bereichen der dann vom Eigentümer gewählte Anbieter das ONT (Glasfasernetzabschlussgerät) im Gebäude, an dem dann der Router direkt an Glasfaser angeschlossen wird. Um die Lichtsignale der Glasfaser in elektrische Signale zu wandeln, benötigt das ONT einen 230V Stromanschluss. Die Installation des ONT gehört NICHT zum geförderten Breitbandausbau. Es handelt sich um eine privatwirtschaftliche Leistungsvereinbarung zwischen dem Kunden und dem gewählten Anbieter.

Weitere Informationen und die entsprechenden Listen sind auf der Internetseite der Telekom: https://telekomhilft.telekom.de/t5/Blog/Startschuss-fuer-den-Netzausbau-im-Oberbergischen-Kreis/ba-p/3580879 zu entnehmen.



PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader© angezeigt und ausgedruckt werden, den Sie über diesen Link downloaden können:
http://get.adobe.com/de/reader