­
02296 801-0      info@reichshof.de
A A

Mobilität

An dieser Stelle möchte die Gemeinde Reichshof einen Überblick geben, mit welchen Mobiliätsthemen sich die Verwaltung täglich beschäftigt.

Stadtradeln vom 15. August bis zum 04. September 2021:Plakat Stadtradeln 2021

In diesem Jahr nimmt die Gemeinde Reichshof, wie viele weitere Kommunen im Oberbergischen Kreis am landesweiten Stadtradeln teil.
Treten Sie 21 Tage für mehr Radförderung, Klimaschutz und lebenswerte Kommunen in die Pedale! Sammeln Sie Kilometer für Ihr Team und Ihre Kommune oder den Oberbergischen Kreis! Egal, ob beruflich oder privat – Hauptsache CO2-frei unterwegs! STADTRADELN ist als Wettbewerb konzipiert. Gesucht werden die fahrradaktivsten Kommunen, Teams und Radler*innen. Und das Wichtigste: es geht um den Spaß am Fahrradfahren.

Wer kann teilnehmen?
Bürger*innen des Oberbergischen Kreises sowie alle Personen, die im Oberbergischen Kreis arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch)Schule besuchen.

Mobilitätskonzept:

Wie ein Masterplan für das Thema Mobilität verbindet ein Mobilitätskonzept die konkreten Lösungsansätze aus Infrastruktur, Baurecht, Planungsrecht, Information und Öffentlichkeitsarbeit zu einer integrierten Gesamtstrategie. Es gewährleistet auch bei kleinteiligen Maßnahmen ein zielführendes Vorgehen. Je klarer die Vorgabe, desto effizienter die Ausarbeitung.

Um bereits im Vorfeld für einen solchen Masterplan grundsätzliche Eckdaten festzulegen hat die Verwaltung einen internen Arbeitskreis gegründet. Für die konkrete Erstellung eines Mobilitätskonzeptes wird ggf. das Heranziehen eines externen Planungsbüros notwendig. Die entstehenden Kosten könnten zum Teil durch eine Förderung abgedeckt werden.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW steht der Gemeinde Reichshof bei Mobilitätsfragen seit 2019 zur Seite. Die Kollegen dort beraten und begleiten die Mitgliedskommunen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilitätsentwicklung. Der Fokus liegt dabei immer auf zwei Kernthemen: Kommunales Mobilitätsmanagement als Change-Prozess und Maßnahmen des Mobilitätsmanagements.

Mobilstationen:

Mobilstationen verknüpfen unterschiedliche Verkehrsangebote miteinander. Dabei ist ein örtlicher Wechsel zwischen den Verkehrsmitteln durch räumliche Konzentration der Angebote und bestenfalls durch entsprechende Gestaltungsmaßnahmen mit Wiederkennungswert für den Nutzer einfach möglich. Das macht Mobilstationen auch zu Botschaftern einer modernen und nachhaltigen Mobilitäts- und Stadtentwicklungspolitik.
Von Seiten der Gemeinde Reichshof sind insgesamt vier Standorte (Brüchermühle/Denklingen, Eckenhagen, Hunsheim/Berghausen, Wildbergerhütte) beim Oberbergischen Kreis als Untersuchungsstandort im Rahmen des Feinkonzeptes Mobilstationen OBK angemeldet worden und werden im Hinblick auf die Eignung und Ausstattung hin überprüft.

Radwege:

Die Gemeinde Reichshof setzt sich seit vielen Jahren für den Bau und Ausbau von Radwegen im Gemeindegebiet, aber auch über die Kreisgrenzen hinaus ein. Ebenfalls wirkt die Verwaltung bei der Erstellung eines regionalen Radwegekonzeptes für Alltags- und Freizeitrouten mit.
Eine bauliche Realisierung von eigenständigen und sicheren Radwegen ist allerdings aufgrund vieler Aspekte schwierig. Hier sind zum Beispiel die Topographie und die Straßenbreite zu nennen.

E-Mobilität:

Elektromobilität nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Aus diesem Grund hat der Oberbergische Kreis in Zusammenarbeit mit der AggerEnergie und den oberbergischen Kommunen durch die Firma EcoLibro ein kreisweites Konzept für die öffentliche Ladeinfrastruktur erarbeiten lassen.
Aus diesem Konzept lässt sich für die Gemeinde Reichshof jedoch das Fazit ziehen, dass die überwiegende Anzahl der Ladevorgänge im privaten Sektor erfolgen werden. Privat bedeutet in diesem Sinne auf Privatgelände bzw. Betriebsgelände. Aus diesem Grund hat die Gemeinde Reichshof eine Abfrage an die Gewerbe- und Tourismusbetriebe gemacht, um zum einen den aktuellen Stand abzufragen und den Kontakt herzustellen, so dass bei einem Bedarfsfall Hilfe bei der Suche von Fördermitteln gegeben werden kann.

Die komplette Umstellung auf elektrobetriebene Dienstfahrzeuge macht zum aktuellen Zeitpunkt aus betriebswirtschaftlichen Gründen keinen Sinn. Aus diesem Grund besitzt die Gemeinde Reichshof lediglich ein Hybrid-Fahrzeug. Das Thema wird allerdings weiter verfolgt.



PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader© angezeigt und ausgedruckt werden, den Sie über diesen Link downloaden können:
http://get.adobe.com/de/reader

Ihr Ansprechpartner

Carolin Beilard
Fachbereich: Ratsbüro
Rathaus Denklingen
Zimmer: 321
Tel.: 02296 801326
E-Mail: carolin.beilard@reichshof.de

Denise Steinert
Fachbereich: Bauverwaltung
Rathaus Denklingen
Zimmer: 108
Tel.: 02296 801142
E-Mail: denise.steinert@reichshof.de