­
02296 801-0      info@reichshof.de
A A

August 2001. Seit der kommunalen Neugliederung im Jahr 1969 wurde das Wappen der Gemeinde Reichshof mit goldenen Adler und rotem Löwen auf den Briefbögen verwendet.Im Zuge der Verwaltungsmodernisierung halten...
weiterlesen...
Verbände, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen zeigen immer wieder ein Interesse daran, das Gemeindewappen z.B. auf Briefköpfen oder in Internetauftritten zu verwenden. Mit der Verwendung des Wappens soll...
weiterlesen...
Die gesamte Broschüre über die Entwicklung der Gemeinde liegt als PDF-Datei unter diesem Artikel zum download bereit In seiner letzten Ratsitzung und der letzen Sitzung des Rates vor der Kommunalwahl am...
weiterlesen...
Durch die kommunale Neugliederung entstand am 01.07.1969 aus den ehemaligen Gemeinden Denklingen und Eckenhagen die Gemeinde Reichshof. Aus Anlass zum 50-jährigen Jubiläum sind drei Broschüren...
weiterlesen...
Die älteste Urkunde von Eckenhagen ist vom 1. August 1167. Es handelt sich um eine Schenkungsurkunde des Kaisers Friedrich I. (Barbarossa) an den Erzbischof Rainald von Dassel zu Köln. Die Schenkung an...
weiterlesen...
In der Karolingischen Zeit hat es einen Reichshof Eckenhagen gegeben, der sozusagen eine Staatsdomäne des Kaisers war und die auf seinen Rundreisen durch sein Reich ab und zu angefahren wurde.Dieser Reichshof...
weiterlesen...
Das Bergische Land hat seinen Namen den Grafen von Berg zu verdanken. Denn Bergisches Land, das ist in erster Linie ein historischer und weniger ein geographischer Begriff. In dem heutigen Oberbergischen...
weiterlesen...
Das alte Eckenhagener Rathaus steht an der Hauptstraße des Ortes. Es stammt aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts und war ursprünglich ein 2-geschossiges, 5-achsiges verschiefertes Haus, an dem die...
weiterlesen...
Die Wildberger Grube wird 1167 das erste Mal urkundlich erwähnt - 1122 wurde der Abtei Siegburg von Kaiser Heinrich V. das Recht übertragen, dort Bodenschätze abzubauen. Im 15. und 16. Jahrhundert steigerten...
weiterlesen...
In Sotterbach hatten die Herren von Biberstein ihr adeliges Gut. Dieses Gut Sotterbach ging in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts in den Besitz von Sigesmund Rötzel aus Alpe über. Dies geschah durch...
weiterlesen...
Die Wacholderheiden sind durch die Waldweiden entstanden, wo die Landwirte seinerzeit das Vieh weiden ließen. Verschiedene Unterlagen geben Aufschluß darüber, daß der Ortshirt (Sameneishirt) das Vieh bis...
weiterlesen...
In Wildbergerhütte, Denklingen und Brüchermühle gab es einstmals Bahnhöfe.Verhältnismäßig spät erst, am 31. Oktober 1910, wurde die Bahnstrecke Brüchermühle - Wildbergerhütte eröffnet. Doch die hierauf...
weiterlesen...
Ursprünglich scheint Denklingen ein alter saynischer Gerichtshof gewesen zu sein. Das jetzige, im Laufe des 16. bis 18. Jahrhunderts entstandene Burggebäude war eine Wasserburg... 1672 wurde die...
weiterlesen...
Um die Jahrhundertwende wurde sie als TBC-Klinik in landschaftlich reizvoller Lage (360 m über NN, am Westhang des Burgberges) von der Barmer Ersatzkasse gebaut und fand nach dem 2. Weltkrieg durch...
weiterlesen...
Die im Ort Frohnenberg bei Wildbergerhütte stehende "Femelinde" mißt 5 Meter im Umfang, ist 15 Meter hoch und wird auf mehr als 800 Jahre geschätzt. Durch ihren Standort an der Grenze zu Westfalen,...
weiterlesen...
Seit 1764 erklingt das traditionsreiche Glockenspiel zur Heiligen Nacht (24.00 Uhr bis 1.00 Uhr), am Weihnachtsmorgen (5.50 Uhr bis 6.00 Uhr) sowie in der Silvesternacht, jeweils eine halbe Stunde im alten und...
weiterlesen...
Am 11. Februar 1741 wurde der Abbau bei dem Silber- und Bleibergwerk "Die Silberkaule" bei Hespert freigegeben. Das Bergwerk wechselte zweimal seinen Besitzer. Am 5. Oktober 1785 ließen sich Peter Kaspar...
weiterlesen...
Nach Urkunden aus dem Düsseldorfer Staatsarchiv, wurde der Bergbau in Heidberg in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts aufgenommen. Bei der Heidberger Grube unterscheidet man drei Gänge: Der alte Heidberger...
weiterlesen...
Die Johanniskapelle wurde 1713 als Missionskirche von dem Denklinger Missionar Johannes Buschmann erbaut.   Im mittleren Gang befinden sich im Bodenbelag zwei Grabplatten, die stark abgetreten und...
weiterlesen...
Da die Eckenhagener Kirche zu den ältesten der Gegend gehört und die Schulen seit jeher eng mit den Kirchen verbunden waren, muss der Ort die älteste Kirchspielschule gehabt haben. Am 18. April 1777 wurde die...
weiterlesen...
Die ursprüngliche Wildberger Kapelle ist die östliche des alten Herzogtums Berg. Schon 1550 wurde die “Nikolauskapelle” erwähnt.   Zu Anfang des 19. Jahrunderts befand sie sich jedoch in...
weiterlesen...
Am 21. Mai 1907 wurde der Grundstein zum Bau einer Kirche in Volkenrath gelegt und bereits am 17. November des selben Jahres konnte sie eingeweiht werden.   Zeitgleich hierzu wurde in Hunsheim ebenfalls...
weiterlesen...
Sie wurde 1764 errichtet, fiel allerdings schon 13 Jahre später, in der Nacht vom 17. zum 18. April 1777, einem Großbrand zum Opfer. Dieser vernichtete auch 47 Wohnhäuser und das Schulgebäude in Eckenhagen....
weiterlesen...
Im Juli 1189 wurde aus Teilen der ev. Kirchengemeinden Eckenhagen und Odenspiel das Pfarrvikariat Heidberg gegründet. Im Frühjahr 1892 wurde mit dem Bau einer Kirche begonnen. Im gleichen Jahr konnte...
weiterlesen...
Aufgrund der Bildung einer evangelischen Gemeinde Denklingen, wurde am 6. August 1889 der Grundstein zunächst zum Pfarrhaus, später zur Kirche gelegt. Nach 1 ½jähriger Bauzeit wurde das Gotteshaus im...
weiterlesen...
Vermutlich unter Benutzung von Langhausmauern einer älteren Kirche wurde 1697 der noch bestehende einfache Saalbau des Odenspieler Gotteshauses mit dreiseitigem Chorabschluss und vorgelagertem Westturm...
weiterlesen...
Die Kapelle gehörte zum Terrain der Burg. Im Jahre 1662 überließen die Reformierten die Kapelle den Katholiken zur Mitbenutzung. Kurze Zeit später, 1693/94, wurde die Kapelle von beiden Konfessionen renoviert...
weiterlesen...
Nachdem 1880 die Denklinger Kapelle von der ev. Gemeinde Odenspiel zurückgekauft worden war, bemühte man sich um den Neubau einer Katholischen Kirche. Durch ein Geschenk des Erzbischofs Paulus Melchers,...
weiterlesen...
Nach 3-jähriger Bauzeit und einem Kostenaufwand von 2,5 Mio. DM wurde am 17. Juli 1981 die St. Bonifatiuskirche in Wildbergerhütte - Bergerhof eingeweiht. Viel Naturstein und Holz, zur farblichen Auflockerung...
weiterlesen...
Grundsteinlegung zur Kirche „Francisci Xaverius" war im Jahre 1738. Ursprünglich war sie ein einfacher Saalbau mit dreiseitigem Chorabschluß und geschiefertem Dachreiter über dem...
weiterlesen...
Unter Landwehren versteht man Wälle und Gräben, die in früheren Zeiten zum Schutz des Landes angelegt wurden. Durch die daraufstehenden "Landhecken" erhalten sie erst ihren eigentlichen Wert als Hindernisse...
weiterlesen...
Eingerahmt von alten Bäumen, steht die Kapelle auf einer Anhöhe oberhalb von Sinspert. Die eher schmucklose Kapelle kann auf ein hohes Alter zurückblicken. Die ältesten Teile im Chor gehen auf das 15....
weiterlesen...
Die „Oberbergischen Museumsstraße“  macht die Wanderregion Bergisches Land um eine Attraktion reicher. Der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) - Bezirk Bergisches Land - und Geschichtsfreunde des...
weiterlesen...
Die Talerreiche begann erst 1751. Es folgten Prägungen aus den Jahren 1753, 1756 und 1758. Alle Taler wurden aus dem Wildberger Feinsilber geschlagen und zeigten auf der Vorderseite das nach rechts blickende...
weiterlesen...
Das heutige Museum zeigt anschaulich das Leben und Arbeiten unserer Vorfahren   Der sehr schön erhaltene, letzte Bauernhof im Ortskern, mit Haupthaus, Scheune, Remise, und Gewölbekeller stammt aus dem 18....
weiterlesen...


PDF-Dateien können mit dem kostenlosen Adobe Reader© angezeigt und ausgedruckt werden, den Sie über diesen Link downloaden können:
http://get.adobe.com/de/reader